Montag nach dem 4.Fastensonntag

Tageslesungen
Jes 65,17–21 | Joh 4,43–54

Ihr sollt euch ohne Ende freuen und jubeln über das, was ich erschaffe. Denn ich mache aus Jerusalem Jubel und aus seinen Einwohnern Freude. Ich will über Jerusalem jubeln und mich freuen über mein Volk. Nie mehr hört man dort lautes Weinen und lautes Klagen.
(Jes 65,18-21)

»Der Personalausweis des Christen ist die Freude«: Das »Staunen« angesichts der »Größe Gottes«, seiner »Liebe«, des »Heils«, die er der Menschheit geschenkt hat, kann nicht umhin, den Gläubigen eine Freude zu bescheren, die nicht einmal die Kreuze dieses Lebens schmälern können. Denn auch wenn wir uns Prüfungen unterziehen müssen, haben wir »die Gewissheit, dass Jesus bei uns ist«.
Papst Franziskus

Nach Freude sieht es in diesen Tagen in unserem Leben nicht aus. Die Corona-Pandemie schränkt unser Leben ein. Bei vielen Menschen überwiegen die Sorgen. Trotzdem mag es auch die kleinen Freuden im Alltag geben. Wenn wir bewusster hinsehen und hinhören, können wir sie entdecken. Sie helfen uns, die schwierige Zeit zu bestehen, sie geben uns „die Gewissheit, dass Jesus bei uns ist“, wie Papst Franziskus sagt.

Freude ist unsäglich mehr als Glück,
Glück bricht über die Menschen herein, Glück ist Schicksal –
Freude bringen sie in sich zum Blühen,
Freude ist einfach eine gute Jahreszeit über dem Herzen;
Freude ist das Äußerste, was die Menschen in ihrer Macht haben.

Rainer Maria Rilke

Beten wir ganz bewußt in dieser schwierigen Zeit. HIER finden Sie eine Anregung.

(c) Wilfried Schumacher