Freitag nach dem 5.Fastensonntag

Tageslesungen
Jer 20, 10-13 | Joh 10, 31-42

Wenn ich nicht die Werke meines Vaters vollbringe, dann glaubt mir nicht.Aber wenn ich sie vollbringe, dann glaubt wenigstens den Werken, wenn ihr mir nicht glaubt. Dann werdet ihr erkennen und einsehen, dass in mir der Vater ist und ich im Vater bin.
(Joh 10, 37 – 38)

Alles, was Jesus getan, gesagt und erlitten hat, dient dazu, uns eines deutlich zu machen: dass uns die Liebe, nach der wir uns am stärksten sehnen, nicht deshalb von Gott geschenkt, weil wir sie verdient haben, sondern weil Gott ein Gott der Liebe ist.
Henri Nouwen

Ich schaue auf das, was Jesus gesagt und getan hat. Erkenne ich darin die Liebe Gottes nicht nur zu Jesu Zeitgenossen damals, sondern auch zu mir? Welches Schriftwort begleitet mich in besonderer Weise durch mein Leben?

O Herr,
vertiefe und stärke meinen Glauben,
damit ich die Zeichen und Signale deiner Gegenwart in meiner eigenen Welt mit neuen Augen zu sehen und mit neuen Ohren zu hören vermag.
Henri Nouwen

Beten wir in diesen schwierigen Zeiten in besonderer Weise- HIER finden Sie eine Anregung.

(c) Wilfried Schumacher

Kommen Sie mit mir und miteinander ins Gespräch

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.