2.Fastensonntag

In den Nussgarten stieg ich hinab, um nach den Trieben am Bach zu sehen, um zu sehen, ob der Weinstock treibt, ob die Granatbäume blühen.
Hhl 6,11

Die Sonntage der Fastenzeit sind als Gedächtnistage der Auferstehung Jesu vom Fasten ausgenommen. Heute darf ich „ausruhen“ auf unserem Weg zum Osterfest.
Heute kann ich dankbar wahrnehmen, wie die Natur besonders nach den warmen Tagen der vergangenen Woche „erwacht“ – gewiss noch zaghaft; aber beständig.
Und: ich kann dankbar auf das schauen, was in dieser Fastenzeit schon in mir in Bewegung gekommen ist, was keimen, wachsen und blühen will.

Die Musik kann uns gut tun an diesem Sonntag.

(c) Wilfried Schumacher

Kommen Sie mit mir und miteinander ins Gespräch

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.