Mittwoch nach dem 5.Fastensonntag

Die Hohepriester und die Schriftgelehrten hörten davon und suchten nach einer Möglichkeit, ihn umzubringen. Denn sie fürchteten ihn, weil das Volk außer sich war vor Staunen über seine Lehre.
Mk 11,18

Sie fürchten ihn“ – die Angst hat die Schriftgelehrten jetzt selbst erreicht. Sie fürchten ihre Macht und ihren Einfluß über die Menschen zu verlieren. Die Dynamik der Sünde führt sie dazu, nach einer Möglichkeit zu suchen, ihn umzubringen.

Angst verhindert Vertrauen,
aus Angst werde ich selbstsüchtig, weil ich fürchte zu kurz zu kommen,
aus Angst werde ich neidisch, weil ich fürchte zu kurz zu kommen,
aus Angst werde ich habgierig, weil ich Angst habe zu kurz zu kommen,
aus Angst neige ich zur Völlerei, weil ich Angst habe zu kurz zu kommen.
Aus Angst werde ich wolllüstig, weil ich Angst habe zu kurz zu kommen.
Machen Sie mal den Selbsttest, hinterfragen Sie mal alle möglichen Sünden. Am Ende können Sie sie alle auf diesen einen Satz reduzieren. Angst, zu kurz zu kommen, Angst nicht geliebt zu werden, Angst von Gott, der die Liebe ist, getrennt zu sein.
Wolfgang Severin

(c) Wilfried Schumacher

Kommen Sie mit mir und miteinander ins Gespräch

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.